Eine attraktive, modern ausgestattete Nichtraucherwohnung mit Platz für bis zu fünf
Personen steht für

Feriengäste

Monteure

möbliertes Wohnen

für Sie bereit  

 

Türme

Geprägt durch ihren mittelalterlichen Charakter finden sich in unserem Städtchen auch viele Türme, die größtenteils Bestandteil einer teilweise noch gut erhaltenen Stadtbefestigung waren.


Weithin sichtbar begrüßt der 40 m hohe

Fährenpforten- oder auch Natermann-Turm

Fährenpforten-Turm


Adventskerze

die Besucher der Innenstadt wenn sie über die Fuldabrücke fahren.

Bereits 1383 urkundlich erwähnt, wurde er Mitte des 19. Jahrhunderts von der Fa. Händler und Natermann erworben und zur Herstellung von Bleikugeln als sogenannter "Hagelturm" genutzt.

Zur Adventszeit wird er durch Lichteffekte zur gigantischen Adventskerze.

Bis vor kurzem beherbergte der stillgelegte Turm das "Museum der Arbeit" des Mündener Arbeitergeschichtsvereins.


Nur wenige Meter weiter östlich finden Sie den

Ziegelpfortenturm,

Ziegelpfortenturm


einen 21 m hohen weiteren Turm der Stadtbefestigung. Der Durchbruch für den Fußgängertunnel ist erst im vorigen Jahrhundert angelegt worden.


Die Rotunde

Rotunde


an der Südspitze des Zentrums war Bestandteil des "oberen Tores" der Stadt und beherbergte den Zwinger. Heute dient Sie als Ehrenmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege.


An der Westflanke der Innenstadt finden Sie den

stumpfen Turm

stumpfer Turm


bei einer Höhe von etwas über 9 Metern verfügt er trotzdem über 2,5 m starke Mauern.


Auf östlicher Seite zeugen der

Fangenturm

Fangenturm


und der Hampesche Turm,

hampenscher Turm


der wie der Fangenturm industrieell genutzt wurde, an der Grenze zu den Wallanlagen, von längst vergangenen stürmischen Zeiten.


Der gut erhaltene

Pulverturm

 

 

 

 

Pulverturm


an der Nord-Ost-Ecke am Dielengraben läßt erahnen, wie sein Pendant östlich der Ägidienkirche ausgesehen haben könnte, bevor er sich 1626, kurz nach der Eroberung der Stadt durch die Truppen Tillys pulverisierte.


Bleibt noch die

Tillyschanze

Tillyschanze


zu erwähnen. Ein Aussichtsturm westlich hoch über der Stadt, der um 1880 von industriellen Mündenern im Andenken an die Belagerung Tillys auf den Ruinen der ehemaligen Hesseburg errichtet wurde.

In den letzten Jahren durch einen Förderverein aufwendig saniert bietet der Turm einen faszinierenden Blick auf die Altstadt und die angrenzenden Stadtviertel.


 

 

 

 

 Bitte bewerten Sie uns
nach Ihrem Aufenthalt
hier

 

 

43237